Frankfurter Buchmesse 2016 – Review

fbm-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-0690Zwar ist die Frankfurter Buchmesse seit fast 2 Wochen rüber, dennoch gibt es einiges zu Berichten.
Wie jedes Jahr fand sie in Frankfurt auf dem Messegelände statt, sowohl drinnen als auch draußen.
6 Gebäude waren frei zugänglich für die Besucher, in denen allerlei Stände, Verläge, Neuheiten wie Skurriles und Atemberaubendes zu finden waren. Restaurants und Stände die für Verpflegung sorgten waren auch Vorhanden. Dies ermöglichte es dem Besucher die Messe nicht verlassen zu müssen.

dsc_0263Eine große Zahl an Besuchern kam auch im Cosplay, da über die Jahre auch Otakus von der FBM angezogen wurden und auch Manga-Verläge und Shops für Merchandise immer mehr vertreten werden. Die beliebtesten Treffpunkte waren deswegen auch bei den bereits erwähnten Ständen oder draußen beim Brunnen und etwas abgelegen hinter dem ARD Gebäude. Besonders die beiden Orte draußen werden immer wieder gerne zum Schooten gewählt, da sie für die meisten Cosplays hervorragende Kulissen abgeben.
Viele Cosplayer kamen auch einfach nur um ihre Freunde wieder zu sehen und sich mit ihnen eine schöne Zeit zu machen. Übers Wochenende hinweg gab es kleinere Cosplay-Treffen, veranstaltet von Cosplayer für Cosplayer, die aus dem gleichen Universum cosplayten.
Jedoch waren nicht nur Cosplayer Just-For-Fun dort, sondern einige bestritten das Finale der DCM die ihren Höhepunkt auf der FBM fand.

fbm-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-0272Von den Preisen her war die FBM sehr vernünftig und generell finanzierbar. Immerhin bekam der Besucher viel geboten und hatte eine große Auswahl zum Entdecken. Auch die Verkaufsstände hatten vernünftige Preise und boten von Jung bis Alt, über mehrere Genres hinweg einiges an. Einige Stände bestanden dabei nicht nur aus Tischen und Theken, sondern hatten ein ganzes Setting aufgebaut um ihr Produkt in der richtigen Atmosphäre vermarkten zu können.

fbm-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-0279Der Termin für das kommende Jahr steht auch schon fest. Vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 wird die FBM ihre Türen in Frankfurt wieder öffnen.
Für weitere Informationen habt ihr hier ihre Seite:
http://www.buchmesse.de/de/fbm/

Darmstadt SpaceDays 2016 – Review

Klein aber fein. So kann man die SpaceDays in Darmstadt am besten beschreiben.

Aufgrund ihrer Größe konnte jeder Besucher schnell über die kleine Veranstaltung kommen, dennoch hatte sie einiges zu bieten. Vorort waren Stände die sich mit der Thematik des Modellbaus beschäftigten. Dabei hatten diese allerlei Modelle, die sie ausstellten. Unteranderem konnte jeder Gast den Millennium-Falken, die Enterprise, den Sternenzerstörer, den Borg Cube und noch Vieles mehr bewundern und sehen wie viel Aufwand hinter sowas steckte.
Von der Organisation wurde auch ein Modell-Wettbewerb veranstaltet, an dem die einzelnen Stände teilnehmen konnten. Über beide Tage hinweg konnte jeder die Wettbewerbs-Modelle bestaunen und sonntags wurde der Gewinner preisgegeben.
Neben all den Modellen gab es aber auch Stände an denen Merchandise und Bücher gekauft werden konnten. Ebenfalls war auch ein Künstler da, der seine Metallarbeiten ausstellte. Diese wurden aus kleinen Metallteilen, wie Schrauben, Muttern und weiteres zusammen geschweißt und ergaben Plastiken, wie zum Beispiel Figuren aus Predator, Alien und Gremling.

Neben all dem wuselten immer mal wieder einige Cosplayer auf der Con herum. Für das Wohl der Besucher war auch gesorgt, denn die Kantine der Uni war geöffnet und bereitete samstags und sonntags warme Mahlzeiten, zu gerechten Preisen zu.
Zur Unterhaltung gab es auch ein Programm. So wurden Vorträge gehalten über Steampunk, die ESA, über Sci_Fi bis hin zur Wissenschaft und noch vieles mehr was mit Modellbau und Sci-Fi zu tun hatte.

Ein kleines Highlight auf den Spacedays war ein R2D2 Modell. Er hatte die Originalgröße und konnte mit einer Fernbedienung frei gesteuert werden. So fuhr der kleine umher und piepste fröhlich vor sich hin.

Das nächste Mal werden die SpaceDays 2018 stattfinden, aufgrund ihres 2Jahres Rhythmus.

SPIEL ’16 Spielemesse Essen – Review

Und wart ihr auf der „Spiel“? Wenn nicht so ist euch einiges entgangen.
Die Spielemesse aus Essen hat dieses Jahr um die 174.000 Besucher innerhalb von 4 Tagen gehabt. 1.021 Aussteller aus der ganzen Welt stellten ihre Produkte vor, mit rund 1.200 neuen Spielen die zum ersten Mal ausgestellt wurden.
So hatte man als Besucher eine riesen Auswahl. Neben einer großen Anzahl an Brettspiel-Verlägen gab es auch Stände die sich auf PenAndPaper spezialisierten. Andere wiederrum deckten den Markt mit Figuren, Plüschtieren, Büchern und Merchandise aus dem Bereich Otaku und Geek ab. Ebenfalls waren Mittelalterstände vor Ort und boten Kleidung und Accessoires an, wobei Künstler ihre Kunstwerke präsentierten und an den Ständen selbst zeichneten.
Auf diese Weise konnte die Spielemesse ein weites Spektrum an Interessen und Generationen decken und jedem das geben für was derjenige sich interessierte.

Das Personal an den Ständen war sehr freundlich. Sie wussten genau Bescheid wenn jemand eine Frage hatte und gingen auch auf einen ein. Gerne erklärten sie eines ihrer neuen Spiele, die jeder frei Vorort spielen konnte und austesten. Dies vereinfachte einem den Kauf, wenn jemand sich erst erkundigen wollte, ob das Spiel einem auch gefällt.
Die Preise waren fair und gerecht. Für sein Geld bekam der Käufer etwas womit er sicherlich viel Vergnügen haben würde, und dies über längere Zeit.

Zur Versorgung gab es einige Stände die Getränke und Essen anboten. Da es recht viele waren, konnte jeder zwischen verschiedenen Speisen wählen. Was einem jedoch schon manchmal weh tat waren die Preise der Getränke. So durften Kunden für einen Softdrink 4 bis 5 Euro zahlen, wobei ein Bier gerade mal 2 Euro kostete. Auch zu bemängeln war, dass die Essensstände teils in den Verkaufsständen integriert waren, wodurch noch mehr Stau entstanden ist und ein warmer penetranter Geruch im Raum lag auf Dauer.
Dies hätte die Organisation anders lösen können, indem sie die Stände einfach nach draußen gesetzt hätten. Dadurch wäre auch alles mehr verteilt gewesen und in den Hallen selbst wäre vielleicht weniger Trubel gewesen.
Durch die vielen Menschen wurde es nach einer Zeit auch stickig, immerhin saßen auf kleinster Fläche viele Menschen beisammen. Bei solch einem Andrang an Besuchern, wäre es nicht schlecht sich zu überlegen eine Halle mehr zu nehmen, um alles besser zu verteilen und Freiräume zu erschaffen.

Im Großen und Ganzen war sie doch ein Erfolg für jeden der dort war. Wer dieses Jahr nicht hin konnte oder wer nochmals hin gehen mag, kann sich die Tage vom 26. bis zum 29 Oktober 2017 schon mal frei halten.

Frankfurter Buchmesse – Preview

Am 19. Oktober ist es wieder soweit, bis zum einschliessend 23. Oktober findet die Frankfurter Buchmesse auf dem Frankfurter Messegelände statt. Dieses Jahr im Ehrengast Programm: Flandern & die Niederlande mit über 70 Autoren unter dem Motto „Dit is wat we delen“ („Dies ist, was wir teilen“).

Für Anime und Manga Fans ist natürlich auch wieder etwas dabei. Die Deutsche Cosplaymeisterschaft (DCM) feiert ihr Jubiläum! Am 23. Oktober kann man im Saal Harmonie des Congress Centers verfolgen, welcher der 6 Finalisten zum neuen Cosplaymeister gekürt wird.

Wer als Hobby plant sein Cosplay zu tragen, für den ist der AnimexX’s Cosplay Corner erneut am Start. Um einen Kompromiss zwischen Cosplayern und Zivilisten zu finden, wurden allerdings neue Waffenregeln eingeführt. Wer plant im Kostüm die Messe zu besuchen, wird gebeten seine Waffen an den Eingängen Torhaus, Ludwig-Ehrhard-Anlage oder Halle Süd zu präsentieren damit diese mit einem Aufkleber gekennzeichnet werden können. Anschein-Waffen, wie etwa realistische Imitate von Schusswaffen, sind dagegen strikt verboten!

Die Regeln sowie das volle Programm findet man im Detail auf ihrer Homepage http://www.buchmesse.de .

 

 

J-Con 2016 – Review

Eine kleine aber heimische Convention ging zu Ende. Vom 8. Bis zum 9. Oktober fand sie in Merzig (Saarland) statt. Etwa 900 Besucher waren zu Gast um sich ins Cosplay zu schmeißen, sich zu amüsieren und Freunde wieder zu sehen. Aufgrund ihrer Größe ist es eine sehr vertraute Con. Die meisten kennen sich untereinander, und wenn nicht, so lernt man schnell neue Freunde kennen. Somit ist alles recht offen und freundlich gehalten, weshalb man sich gleich wohl fühlte.

Für die Größe der J-Con gab es viel zu sehen.
Merchandise war mehr als ausreichend vorhanden. Mehrere Stände boten eine große Auswahl an Figuren, Plüschtieren, Videospielen, T-Shirts, Buttons und noch vielem mehr. Ein Stand für Brettspiele, PenAndPaper und Co. war ebenfalls vor Ort, sowie einige Künstler, unter anderem Shizuka, Kain, Tember und LaPeur. Animexx, Anilux und die EpicCon konnte man auch mit einem Stand antreffen. Wie jedes Jahr durften der BringAndBuy und die GamingEcke nicht fehlen.
Ebenfalls gab es einige Workshops die sich nicht nur aufs Cosplay, wie Crossplay , Perrücken und Nähen, konzentrierten, sondern auch auf die Japanische Kultur, wie die Kampfsportarten Kyudo, Kendo und Karate, einen Japanischkurs und einen für Hanafuda. Einen Kurs für Dubbing war auch vorhanden. Bei diesem konnte man selbst das Synchronsprechen austesten und sehen wie es so hinter den Kulissen eines Animes ist.
Wie auf jeder Con gab es natürlich auch einen Cosplaycontest. Weitere Wettbewerbe waren das Ramen-Wettschlürfen ein RetroGames- wie auch ein SmashBros-Contest. Auf der Bühne standen auch Lapurra, Daremo Shujinkoo, Chilali und Shinji Schneider um die Menge im Saal zu begeistern.
Das Maid Café wurde gut organisiert und es gab um die 26 Kuchen zur Auswahl. Wer keinen Kuchen wollte, konnte sich auch ein Crêpe oder eine Waffel bestellen, sowie Kaffee und Kakao. Die Maids und Butler waren dabei sehr aufmerksam und nett. An den Tischen waren sie für ihre Gäste da und unterhielten sie. Aufgrund einer App mussten sie ihre Gäste auch nicht verlassen und waren auf dieser Praktischen Weise immer vor Ort.
Eine Besonderheit der Convention war und ist der Offline Chat, den es womöglich nur auf der J-Con gibt. Jeder der mit gemacht hat, bekam eine Nummer ausgestellt. Den Zettel mit der Nummer drauf trug man anschließend am Körper.
Wenn man also jemanden sah und man wollte demjenigen unbedingt etwas mitteilen, so konnte man zum OfflineChat gehen, auf Papier eine Nachricht hinterlassen und sie dort für die angegebene Nummer abgeben, bis derjenige sein Postfach nachschauen kam.
So entstanden regelrechte Konversationen übers Papier.

Eines der dezenten Mängel der J-Con ist die Größe. Auch wenn sie alles hat was eine Convention ausmacht, so ist es manchmal doch schwierig durch die Leute hindurch zu kommen. Besonders zwischen den Ständen im Erdgeschoss, bei den Games sowie im MaidCafé konnte es eng werden. Abhängig von der Anzahl der Besucher musste man schon eine ganze Weile warten, eh man einen Tisch ergattern konnte.
Durch den Platzmangel wurde auch der eine oder andere Künstler abgewiesen und konnte so nicht mit seinem Stand vertreten sein.
Von der Organisation her war die J-Con auch tüchtig. Gleich am Eingang fand man das Con-Büro vor, welches einem für Auskunft und Hilfe zur Verfügung stand.

Falls man das Ticket verloren hatte, so wurde dieses sofort geregelt und man bekam ein neues ausgestellt. Auch wurde man freundlich beraten bei Fragen.

Im Jahr 2017 wird die J-Con am 21. und 22. Oktober stattfinden und freut sich jetzt schon auf weitere zahlreiche Besucher.

League of Legends World Championship Week 1 – Review

On 31 October at the Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco two teams, Europe’s Gamers2 Esports and North America’s Counter Logic Gaming, enter Summoners Rift to open season 6s League of Legends World Championship. In the first of two group stage weeks 16 teams battle it out in best of ones against each other, for a place at quarter finals and a chance at winning 1.000.000 $ prize money.

Who will rise to the occasion? With plenty of ties across the board no team has ended first week undefeated. While defending Champions SKT T1 where most impressive in their victories there is yet a clear favourite to emerge. Here’s a summary of last week’s events and what we think will be decisive factors for Group Stage Week 2’s end results.

The underdog mentality

Without a doubt the WildCard region has shown a considerable amount of improvement. Outstanding where Albus Nox Luna representing Russia with their dominating early game, managing to grab 2 victories to their name. After winning against North Americas 2nd seed Counter Logic game the latter than proceeded to defeat Korean Powerhouse ROX Tigers. In the meantime, INTz snuck in a single victory against the first seeded team of Group C, China’s Edward Gaming.

However, these teams all had something in common that should be taken into consideration more heavily. They all were undoubtedly the underdogs in their respective games. In League of Legends Worlds history, this has often proceeded in some unexpected turn of events because off how easily these teams are overly underestimated by their opponents.

Now that favorites to make it out of group stage are more aware of the possible threats, these teams might struggle in Week 2, as better teams adapt to their strategies.

The fall of EU LCS

With a history of doing rather well on the world stage ending this week on a cumulated score of 1-7 was heart-breaking for European fans. Is there still hope for the EU LCS? It is looking grim but everything is not lost.

While it will be impossible to live up to Fnatic and Origens previous world’s run there’s still a chance at making quarter-finals. H2K who is holding onto the only victory for Europe the same victory against WildCard team Intz is very possible in Week 2. It will take some good preparation and strategy but if the top two of the group overlook H2K on their rematch they could be able to upset Group B’s standings and advance.

Splyce and G2 will have an even harder time to pass group stage with no victory obtained during Week 1. This is the time to pull some crazy strategies while other teams could still be holding back on revealing some secrets for later in the competition. There is definitely a lot of improvement required for any team of Europe to make it out of groups!

Korean supremacy

Returning to the world stage as the first defending champions SKT T1 will not easily give up their title. In their first two victories, they have proven even when not coming in as the best placed Korean team that they can still be a dominating force. Entering Worlds as first seeded Korean team however are the ROX Tigers who not only turned Brussel into a library during 2015s Semi-Finals but are ranked as top contenders for the title. But they have yet to live up to the expectations as even in victory they seem to be struggling. While last two years Korea reigned supreme, other regions are starting to adapt and showing to be respect worthy competition. It even might be North Americas time to shine.

CLG has shown a preview on how much NA as a region had grown at MSI. With the addition of what seemed an unstoppable force in Immortals to North Americas League of Legends Championship series, the teams started adapting to their fast-paced play and stepped up their game considerably.

Now on home ground they look like they have a fair shot at competing for the Summoners Cup. Ending with an overall score of 6-2 they are tied with Korea for best regional score. Team Solo Mid seems to have found their place in the competition after losing their first game to China’s Royal Never Give up, but quarter finals are all but guaranteed for North America. NA fans better be hoping that history doesn’t repeat itself on 2015’s disastrous 0-10  second Week of the group stage. Watching their high pressure early game and quick rotations, fortunately this seems rather unlikely. Of course, there is still room for improvement looking at games such as C9 vs FW or CLG vs ANX  (a game that should heavily be in North Americas favor). But they surely are a region to watch out for!

All in all, this year’s World Championship is bound to be full of surprises. With an unlikelihood of Europe making it of group stage, season 6 seems to favor NA as far as the LCS region goes. While some upsets from WildCard teams might become difficult to repeat, there surely is hope for them to advance to quarter-finals. The scoreboard shows Korea and North America to be the regions to beat but LMS and China are not to be ignored. Here are Geeks Life Luxembourgs must see games of Week 2:

[GROUP A: CLG vs ROX] If CLG can pull out a second victory from favourites ROX Tigers there should be little that should stop them from advancing farther into the competition.

[GROUP B: SKT vs FW] While FW isn’t tied for first they did lose all their games because they couldn’t close out with major advantages. Breaking this trend against group favourite SKT in Week 1 taking another game from the reigning champions might be their ticket out of Group B.

[GROUP C: AHQ vs EDG] Unless ITZ and H2K overperform this will be the decisive game for Group C’s first seed.

[TSM vs RNG vs SSG] A group of death that could go all ways.

So, don’t miss week two of Leauge of Legends World Championship group stage starting the 7. octobre at 1:00 AM CEST and join us at GLL Studios for our Livestream Monday the 10. octobre at 00:00 AM!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anno 1900 – Steampunk Convention Luxemburg 2016 – Review

Nach 2 Tagen ging auch die Anno 1900 für dieses Jahr zu Ende und bot ihren Besuchern so einiges.

Dieses Jahr gab es viele Stände zu bestaunen, die auf 2 Hallen und draußen aufgeteilt wurden. Neben Verkäufern die Kleidung im Steampunk Style und jegliche Accessoires und Schmuck anboten, gab es dort auch Sachen wie zum Beispiel Kunst, Whiskey, französische Comics, Musik und Dekorationen zu ergattern. Auch gab es einige Künstler die ihre Werke zum Verkauf anboten.

Für Verpflegung wurde auch gesorgt, denn so gab es neben Getränken und Fleisch auch Vegetarisches. Wenn man jedoch eher Lust auf Nachtisch hatte, so konnte man sich Popcorn, Türkischen Honig und Co. kaufen, oder man stattete der Baker Street einen Besuch ab. Dort gab es neben Cookies und Scones auch Guinnes-Kuchen sowie Tee und Kaffee.

Zur Unterhaltung traten einige Bands und Sänger auf, unter anderem Luceed, Drachenflug und Daniel Malheur Monokelpop. Daneben fanden auch Show- und Unterhaltungseinlagen statt.
Kinder konnten gratis mit einem Steampunk Karussell fahren und bei der Show von Jonn Happi mit lachen. Neben einer Bodypaintkünstlerin gab es auch 2 spritzige Fotografen, einen Orgelspieler wie auch ein Miniatur Theather. Der stärkste Mann Luxemburgs George Christen war auch unterwegs und Tesla zeigte die faszinierende Seite der Teslaspule.

Natürlich waren viele Steampunk-Cosplayer unterwegs und stellten ihre Kostüme zur Show. In vielen konnte man die Liebe fürs Detail erkennen und wie viel Aufwand der eine und andere in seine Aufmachung gesteckt hatte. Vor Fotografen konnten sie sich da kaum retten.

Wie jedes Jahr konnte man mit dem Zug über die stillgelegene Eisenbahnstrecke zum Gelände fahren was doch jedes Mal Atemberaubend ist. Sanitäter und Polizei waren auch vor Ort um für die Sicherheit der Besucher zu garantieren.

Die Anno 1900 ist für jeden Liebhaber ein Muss und lädt jeden herzlichst ein. Das Datum für nächstes Jahr steht noch nicht fest, jedoch kann man sich schon mal den September 2017 im Hinterkopf behalten, da sie wohl wie die letzten Jahre dann wieder stattfinden wird.

Connichi 2016 – Review

Am 16.09 öffnete das Kongress Palais in Kassel seine Türen um über 26 000 Besucher auf der Connichi 2016 willkommen zu heißen. Vom mitwirkenden Produzent in der weltbekannten Dragonball Franchise, Norihiro Hayashida, bis hin zu den hunderten Konvention-Gästen in Cosplays, ließ auch die diesjährige Edition der deutschen Anime Veranstaltung nicht zu wünschen übrig.

Von Freitag bis Sonntag war die Connichi mit einem stets unterhaltsamen und abwechslungsreichen Angebot am Start. Insgesamt vier Workshopräume, zahlreiche Bühnen- sowie Rahmenprogramme sicherten ein spannendes Erlebnis innerhalb und ausserhalb des Kongress Palais. Hierbei sorgten Ehrengäste und Showgruppen für ganztägliche Stimmung.

So etwa das Konzert Fubito Endos. Als Sänger der Band «Earthbound Papas», bekannt durch Final Fanatasys weltberühmten Komponisten Nobuo Uematsuo, und Schreiber mehrerer Idolm@ster Lieder, verzauberte er den Festsaal in Begleitung der Pianistin Kurumi Fujioka.

Für alle, die eher Spaß am Mitmachen hatten, bot die Connichi sämtliche Wettbewerbe an. Ob nun der lustige Nudelschlürf-Wettbewerb oder die WCS, in jeder Kategorie war etwas dabei. Besonders spannend waren die drei Cosplaywettbewerbe. Hier stellen die Teilnehmer nicht nur ihr Talent in der Kostümherstellung zur Schau, sondern ebenfalls in Schauspielerei und Videoediting. Der Cosplay-Video Wettbewerb kombinierte alle drei Talente in einer Zusammensetzung von Cosplayschauspiel und Musikvideo. Wer dabei mit dem Videospiel Life is Strange vertraut ist, der wird auch am Gewinnervideo von Nunthius und Shigeako Cosplay Gefallen finden.

Bei der WCS, kurz für World Cosplay Summit, stand eher Detail und Perfektionismus im Vordergrund, denn die Gewinnergruppe, soll dementsprechend Deutschland auf der WCS in Japan vertreten. Die Gewinner CupCat werden bereits Mitteoktober reisen um ihre Cosplayfertigkeiten international zu messen.

Natürlich durfte der traditionelle Connichi Cosplay Wettbewerb nicht fehlen. Itazura schafften es mit ihrem Gruppencosplay aus Kingdom Hearts die Jury zu überzeugen und den 1.Platz für sich zu ergattern.

Schlussendlich fanden am Sonntag die Connichi-eigenen Awards statt, die Pochi Awards. No Game No Life eroberte hier das Herz der Zuschauer als bester Anime. Das beste Spiel ging an das Point-and -Click Abenteurspiel Depondia Doomsday von Daedalic.

Am selben Nachmittag fand auch schon die Abschlussfeier statt. Somit ging die Connichi 2016 nach 3 Tagen zwar bereits zu Ende, aber nicht ohne das Datum für das folgende Jahr bekannt zu geben. Auf den 22.9. – 24.9. kann man sich auf jeden Fall schon mal freuen!

Back to Retro 2 – 2016- Review

Die Back to Retro fand vom 10. bis zum 11. September in einer kleinen Halle mit ausreichend Parkplätzen in Arlon, Belgien, statt.
Es war eine kleine aber heimliche Konvention mit vielen Verkaufsständen, die größtenteils Retro-Sachen anboten. Von Konsolen bis hin zu Kleidung, über Animes bis hin zu Comic-Helden und Horror.
Wer schon älter war und schon damals ein Faible für solche Sachen hatte, dem ging das Herz auf und alte Kindheitserinnerungen kamen hoch. Es gab auch stände die ganz besondere Schätze borgen, wie zum Beispiel ein Stand der alte Konsolen aufmotzte und sie wie neu und elegant wirken ließ. So war jedes Stück zu einem Unikat geworden und hatte seine ganz eigene Bemalung und Motive. Ein anderer Stand bot die verschiedensten aber realistische Latexmasken an, die teils echt zum Fürchten waren.

Schade war nur, dass man innerhalb von 10 Minuten schnell durch war und es dementsprechend recht klein war. Gegen Mittag waren einige Leute da, was es doch erschwerte durch zu kommen und bei den Ständen stöbern zu können, da der Platz fehlte.
Neben den Verkaufsständen gab es eine Bühne auf der Musik lief und auf der 2 Cosplay Wettbewerb abgehalten wurden. Jedem im Cosplay war es frei mit zu machen. Die Regeln waren sehr locker gehalten, was es auch den unerfahrensten Cosplayern ermöglichte mitmachen zu können. Die Tontechnik war nur nicht so gut, weshalb das Mikrofon etwas zu laut eingestellt war und es manchmal schmerzende Geräusche für die Ohren gab. Zu sehen gab es auch kleine Showeinlagen wie eine Feuershow.

Gleich daneben waren 2 Springburgen aufgebaut um auch den kleinsten Besuchern Spaß und Unterhaltung zu bieten. In einem kleinen abgedunkelten Nebenraum standen Arcadegames, typisch retro und mehr als passend für die Konvention. Außerdem gab es eine kleine Gaming Ecke wo man gleich Vorort an den Konsolen zocken konnte.

Zu trinken war gesorgt und zum Essen bot man frische Waffeln an. Wer jedoch was anderes wollte musste aus der Halle und sich etwas suchen. Gleich in der Nähe war nicht viel wodurch man etwas weiter gehen musste um etwas zu zubekommen.
Durch den Stempel an der Hand konnte man jedoch immer wieder rein gehen.

An sich ist es eine kleine aber feine Konvention für die es sich lohnt vorbei zu kommen wenn man auf Retro steht, da darauf der Schwerpunkt liegt und man das eine oder andere seltene Stück ergattern kann. Um den ganzen Tag dort zu bleiben lohnt es sich jedoch nicht wirklich da nicht sehr viel Abwechslung geboten wird und sie wie gesagt recht klein ist.