EpicCon 2016 – CMV – Daddy

 

Make sure you hit the like & share button if you enjoyed it, thank you so much for watching and huge shout out to every single person who helped us make this!

Follow us on Twitter: https://twitter.com/GeeksLifeLu
Chat with us on Facebook: https://www.facebook.com/pages/Geeks-Life-Luxembourg/256996204481119
Visit our Website : http://geekslifeluxembourg.com/

Shot on two Canon Legria HFM46 .

Camera : Sam van Maris & Tammy Bonenberger
Editing : Sam van Maris

Music: Psy
Song : Daddy

1. EpicCon in Frankfurt – unsere Review

Jede Convention fängt irgendwo klein an. Und in den letzten Jahren ist es öfters mal passiert, dass neue Events aus dem Boden sprossen. So hatte auch die EpicCon in Frankfurt, eine brandneue Convention, zu ihrer 1. Auflage vom 9. bis 11. Dezember eingeladen. Das Ganze fand in der Messehalle statt, mehr als 100 Aussteller boten
auf über 37.000 Quadratmetern Merchandise-Artikel, Workshops und Panels an. Angekündigt waren zudem Auftritte und ein Cosplay-Wettbewerb.

Nicht 100% Anime, nicht nur Comic, nicht vorwiegend Fantasy will die EpicCon sein. Sondern halt “episch” und für alle Geeks und Nerds jeglicher Richtung. So traf man auf der Con nicht nur Cosplayer und Manga-Fans, sondern auch Lolitas und Anhänger anderer japanischer Mode, K-Pop-Fans und – nicht zu vergessen – die Ghostbusters mit eigenem Stand und getuntem Auto.

epic-con-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-3-0212

Beim Aussteigen aus der U-Bahn stach einem bereits ein großes Schild mit der Aufschrift “EpicCon – Eingang” ins Auge. Der Weg war beschildert – fast unmöglich also, das Messegelände zu verpassen. Dort angekommen, mussten Cosplayer mit wahrlich “epischen” Kostümen ihre Waffen am Eingang abchecken lassen. Staff-Mitglieder verteilten fleißig Broschüren mit Messeplan und Wochenend-Programm, und überhaupt war ständig Personal vor Ort. Bei Fragen konnte man sich an die Mitarbeiter wenden, die einem freundlich weiterhalfen.

 

Episches Treffen aller Geeks und Nerds

20161210_1220350Im Erdgeschoss befand sich die Messehalle mit den verschiedenen Ständen, zwei großen Bühnen, Merchandise- sowie Künstler- und Essbereich. Man war erst mal vom großen Angebot überwältigt. An den vielen Ständen fand der Besucher alles, was das Geek-Herz höherschlagen lässt. Von Anime und Manga über „Game of Thrones“ bis hin zu den Superhelden von Marvel und DC, wer T-Shirts, Tassen, Schlüsselanhänger und exklusive Artikel aus den verschiedensten Fan-Universen suchte, wurde hier fündig. Auch ein Original-Butterbier aus den Harry-Potter-Büchern und -Filmen konnte man ergattern. Großgeschrieben wurde auch das Land der aufgehenden Sonne: Japanische Süßigkeiten gab es hier zuhauf und einige Stände warteten mit einem interessanten Angebot auf, z.B. zu Ikebana, der Kunst der Blumenarrangements, oder Kawaii Cooking.

 

20161211_125514

 

Die 22-jährige Stephanie kommt aus der Schweiz und war an diesem Tag extra nach Frankfurt gereist, um an der EpicCon teilzunehmen. Ihr Kostüm stammt aus dem zum Spiel des Jahres gekürten „Overwatch“, sie stellt den Charakter Widowmaker dar. Stephanie, deren Künstlername Weaquen ist, ist bereits seit drei Jahren im Cosplay-Bereich tätig. Das aufwendige Make-up sowie die Kunstwaffe hat sie selber gemacht.

 

 

 

unbenanntAnwesend war auch die „501st German Garrison“, der deutsche Ableger des weltweiten Star-Wars-Kostümklubs „501st Legion“. Christoph, seit eineinhalb Jahren Mitglied, hatte sich für einen Charakter aus dem „Expanded Universe“ entschieden. Das Kostüm des ehemaligen Jedi-Ritters A’Sharad Hett hatte er selbst gemacht, „gut vier bis fünf Monate hat das Ganze gedauert“. Sein Kostüm bestand hauptsächlich aus Leinen mit Lederakzenten, an seinem Jedi-Schwert hängte eine Kette mit Zähnen. „Am schwierigsten war es, das ganze Material zusammenzubekommen.“

 

unbenannt1

 

Weiter hinten in der Halle stellten Künstler ihre Eigenkreationen wie Poster, Schmuck und liebevoll gestaltete Notizblöcke aus. Hier konnte man sich mit ihnen unterhalten oder ihnen beim Zeichnen über die Schulter schauen.
 

 

epic-con-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-3-0063Für viel Andrang sorgten auch die Stände, die von bekannten Cosplayern und anderen Persönlichkeiten betrieben wurden. Diese hatten teilweise den Weg aus den Vereinigten Staaten oder anderen Teilen der Welt auf sich genommen, um in Frankfurt mit Fans und Besuchern über Kostüme, Rüstungsbau und Modeln zu diskutieren. Hochkarätiger Besuch hatte sich angekündigt mit den Gästen Yaya Han (siehe nebenstehendes Bild), Leon Chiro, Lightning Cosplay, Enji Night, Elffi, Calssara, Kamui Cosplay, Nana Kuronoma, HS-Design, Lisa Laudanum, Kyra Kitsune, Jennyan, Chezah Cosplay, Maul Cosplay und Lilly Fortune.

epic-con-2016-photo-sam-van-maris-geeks-life-luxembourg-3-0335

Daneben zeigten die Prop Maker Evil Ted und Folkenstal Armory ihr Können. Mit von der Partie waren ebenfalls die Comic-Künstler Pasquale Qualano, Alberto Ponticelli und Emanuel Simeoni sowie die Youtuber Shinji Schneider (siehe Foto), The Mighty Jingles und Rita Gamer.

Im 1. Obergeschoss fanden dann die verschiedenen Workshops statt. Von „Requisiten mit Silikon und Kunstharz“ über „Bentô! Japanische Lebensfreude in der Box“ bis hin zum „Einstieg in die Fotografie“ reichten die Themen.

 

 

dsc_0113

 

Was Essen und Trinken anbelangt, waren die Besucher gut bedient. Vor Ort gab es Ramen und Snacks zu recht erschwinglichen Preisen, einen Getränkestand sowie ein Café. Ansonsten konnte man das Messegelände kurz verlassen und sich was von außerhalb holen. Essmöglichkeiten gab es u.a. im Einkaufszentrum nebenan, aufgrund der vorteilhaften Lage kam man auch schnell mit der U-Bahn ins Stadtzentrum.

 

 

 

Fazit: Eine überaus gelungene erste Ausgabe. Natürlich ist für eine Veranstaltung, die noch am Anfang steht, Luft nach oben. Zeitweise war nicht so viel los – schade! Dennoch hat es uns als Team viel Spaß gemacht und das Ambiente stimmte insgesamt. Die Auswahl an Merchandise war groß, auch Workshops gab es zu den verschiedensten Themen und die eingeladenen Cosplayer gehörten zu den großen Namen. Ein besonderes Extra bildete der Künstler-Bereich. Wir freuen uns bereits auf die zweite Auflage.

J-Con 2016 – Review

Eine kleine aber heimische Convention ging zu Ende. Vom 8. Bis zum 9. Oktober fand sie in Merzig (Saarland) statt. Etwa 900 Besucher waren zu Gast um sich ins Cosplay zu schmeißen, sich zu amüsieren und Freunde wieder zu sehen. Aufgrund ihrer Größe ist es eine sehr vertraute Con. Die meisten kennen sich untereinander, und wenn nicht, so lernt man schnell neue Freunde kennen. Somit ist alles recht offen und freundlich gehalten, weshalb man sich gleich wohl fühlte.

Für die Größe der J-Con gab es viel zu sehen.
Merchandise war mehr als ausreichend vorhanden. Mehrere Stände boten eine große Auswahl an Figuren, Plüschtieren, Videospielen, T-Shirts, Buttons und noch vielem mehr. Ein Stand für Brettspiele, PenAndPaper und Co. war ebenfalls vor Ort, sowie einige Künstler, unter anderem Shizuka, Kain, Tember und LaPeur. Animexx, Anilux und die EpicCon konnte man auch mit einem Stand antreffen. Wie jedes Jahr durften der BringAndBuy und die GamingEcke nicht fehlen.
Ebenfalls gab es einige Workshops die sich nicht nur aufs Cosplay, wie Crossplay , Perrücken und Nähen, konzentrierten, sondern auch auf die Japanische Kultur, wie die Kampfsportarten Kyudo, Kendo und Karate, einen Japanischkurs und einen für Hanafuda. Einen Kurs für Dubbing war auch vorhanden. Bei diesem konnte man selbst das Synchronsprechen austesten und sehen wie es so hinter den Kulissen eines Animes ist.
Wie auf jeder Con gab es natürlich auch einen Cosplaycontest. Weitere Wettbewerbe waren das Ramen-Wettschlürfen ein RetroGames- wie auch ein SmashBros-Contest. Auf der Bühne standen auch Lapurra, Daremo Shujinkoo, Chilali und Shinji Schneider um die Menge im Saal zu begeistern.
Das Maid Café wurde gut organisiert und es gab um die 26 Kuchen zur Auswahl. Wer keinen Kuchen wollte, konnte sich auch ein Crêpe oder eine Waffel bestellen, sowie Kaffee und Kakao. Die Maids und Butler waren dabei sehr aufmerksam und nett. An den Tischen waren sie für ihre Gäste da und unterhielten sie. Aufgrund einer App mussten sie ihre Gäste auch nicht verlassen und waren auf dieser Praktischen Weise immer vor Ort.
Eine Besonderheit der Convention war und ist der Offline Chat, den es womöglich nur auf der J-Con gibt. Jeder der mit gemacht hat, bekam eine Nummer ausgestellt. Den Zettel mit der Nummer drauf trug man anschließend am Körper.
Wenn man also jemanden sah und man wollte demjenigen unbedingt etwas mitteilen, so konnte man zum OfflineChat gehen, auf Papier eine Nachricht hinterlassen und sie dort für die angegebene Nummer abgeben, bis derjenige sein Postfach nachschauen kam.
So entstanden regelrechte Konversationen übers Papier.

Eines der dezenten Mängel der J-Con ist die Größe. Auch wenn sie alles hat was eine Convention ausmacht, so ist es manchmal doch schwierig durch die Leute hindurch zu kommen. Besonders zwischen den Ständen im Erdgeschoss, bei den Games sowie im MaidCafé konnte es eng werden. Abhängig von der Anzahl der Besucher musste man schon eine ganze Weile warten, eh man einen Tisch ergattern konnte.
Durch den Platzmangel wurde auch der eine oder andere Künstler abgewiesen und konnte so nicht mit seinem Stand vertreten sein.
Von der Organisation her war die J-Con auch tüchtig. Gleich am Eingang fand man das Con-Büro vor, welches einem für Auskunft und Hilfe zur Verfügung stand.

Falls man das Ticket verloren hatte, so wurde dieses sofort geregelt und man bekam ein neues ausgestellt. Auch wurde man freundlich beraten bei Fragen.

Im Jahr 2017 wird die J-Con am 21. und 22. Oktober stattfinden und freut sich jetzt schon auf weitere zahlreiche Besucher.