Darmstadt SpaceDays 2016 – Review

Klein aber fein. So kann man die SpaceDays in Darmstadt am besten beschreiben.

Aufgrund ihrer Größe konnte jeder Besucher schnell über die kleine Veranstaltung kommen, dennoch hatte sie einiges zu bieten. Vorort waren Stände die sich mit der Thematik des Modellbaus beschäftigten. Dabei hatten diese allerlei Modelle, die sie ausstellten. Unteranderem konnte jeder Gast den Millennium-Falken, die Enterprise, den Sternenzerstörer, den Borg Cube und noch Vieles mehr bewundern und sehen wie viel Aufwand hinter sowas steckte.
Von der Organisation wurde auch ein Modell-Wettbewerb veranstaltet, an dem die einzelnen Stände teilnehmen konnten. Über beide Tage hinweg konnte jeder die Wettbewerbs-Modelle bestaunen und sonntags wurde der Gewinner preisgegeben.
Neben all den Modellen gab es aber auch Stände an denen Merchandise und Bücher gekauft werden konnten. Ebenfalls war auch ein Künstler da, der seine Metallarbeiten ausstellte. Diese wurden aus kleinen Metallteilen, wie Schrauben, Muttern und weiteres zusammen geschweißt und ergaben Plastiken, wie zum Beispiel Figuren aus Predator, Alien und Gremling.

Neben all dem wuselten immer mal wieder einige Cosplayer auf der Con herum. Für das Wohl der Besucher war auch gesorgt, denn die Kantine der Uni war geöffnet und bereitete samstags und sonntags warme Mahlzeiten, zu gerechten Preisen zu.
Zur Unterhaltung gab es auch ein Programm. So wurden Vorträge gehalten über Steampunk, die ESA, über Sci_Fi bis hin zur Wissenschaft und noch vieles mehr was mit Modellbau und Sci-Fi zu tun hatte.

Ein kleines Highlight auf den Spacedays war ein R2D2 Modell. Er hatte die Originalgröße und konnte mit einer Fernbedienung frei gesteuert werden. So fuhr der kleine umher und piepste fröhlich vor sich hin.

Das nächste Mal werden die SpaceDays 2018 stattfinden, aufgrund ihres 2Jahres Rhythmus.